Die Energiezukunft hat begonnen

Der Energie-Ring Immensee nimmt im Oktober 2015 den Betrieb auf. Damit ist das erste wichtige Etappenziel des Energie-Rings Küssnacht erreicht. Die Pumpstation kann aber problemlos noch weitere Energiezentralen mit Seewasser versorgen. Diese werden ab 2016 realisiert. «In den nächsten Jahren könnte so ein Verbund von mehreren Wärmepumpen, die miteinander vernetzt sind, entstehen. Mittelfristig könnte der ganze Ort problemlos mit lokaler Energie aus dem See versorgt werden», fasst Bruno Hagger, Leiter Energy Solutions der Cofely AG, zusammen.

Drei Wochen lang wurde an der acht Meter langen und knapp vier Meter breiten Pumpstation gebaut, bevor sie Ende September 2015 in einem fünf Meter tiefen Graben nahe des Seeufers eingebaut wurde. Die Pumpe mit einer maximalen Förderleistung von 380 Kubikmetern pro Stunde wurde daraufhin an die bereits verlegten Leitungen zum See und zum Alters- und Pflegeheim Sunnehof angeschlossen. Der Wärmetauscher stellt sicher, dass eine Trennung zwischen Seewasser und den Leitungen des Energie-Rings besteht. Die Pumpstation wurde nach Abschluss der Arbeiten zugedeckt und ist daher von aussen nicht sichtbar.

Seewasserfassung 20 Meter tief im See

Die Seewasserfassung wurde bereits im Sommer von spezialisierten Tauchern in den Zugersee abgesenkt. Die Leitungen zur Pumpstation wurden mit Hilfe einer Horizontalbohrung verlegt. Mit dieser grabenlosen Technik wird das Gelände, unter der die Leitung durchgeführt wird, geschont. Auch die Wärmepumpe im Sunnehof, welche die Energie aus dem Seewasser für die Beheizung der Gebäude gewinnt, ist bereits installiert. Die Arbeiten hat Cofely grösstenteils in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region ausgeführt.

Energie-Ring Immensee: innovativ und umweltverträglich

Der Energie-Ring Immensee nutzt Wärme aus dem Zugersee. Das Seewasser wird 90 Meter vom Ufer entfernt in 20 Meter Tiefe gefasst und 50 Meter vom Ufer entfernt in 10 Meter Tiefe wieder zurückgegeben. Die Kreiselpumpe der Pumpstation am See kann maximal 380 Kubikmeter Wasser pro Stunde fördern. Die Seewasserfassung ist auf eine Leistung von 2 Megawatt ausgelegt. Für das Alters- und Pflegeheim als Erstkunden werden jedoch nur 500 kW benötigt. Über einen Wärme- und einen Kältekreislauf wird die Energie dorthin gebracht, wo sie gebraucht wird.

Wichtiger Meilenstein für den Energie-Ring Küssnacht

Das Konzept für einen Energie-Ring mit der Nutzung von Seewasser als Energiequelle sowie lokaler Abwärme und Sonnenenergie für den Bezirk Küssnacht hat Cofely seit 2012 stetig weiterentwickelt. Mit der Inbetriebnahme des Energie-Rings in Immensee ist eine erste, wichtige Etappe geschafft. Weitere Energiezentralen des Energie-Rings will Cofely auch in Küssnacht realisieren. Dort können neben Seewasser auch Abwärme und Sonnenenergie als Energiequellen genutzt werden.