Einfache Anbindung: So funktionierts

Was braucht es?

Der Anschluss an den Energie-Ring erfolgt über Leitungen im Erdreich und eine Wärmeübergabestation in Ihrem Haus. Die Wärmeübergabestation ersetzt Ihre bisherige Heizung. Die so genannte Übergabestation mit Wärmetauscher bildet die Schnittstelle zum Energie-Ring und überträgt die angelieferte Wärme auf die bestehenden Warmwasserspeicher und die Heizkörper oder Bodenheizung.

Platzbedarf

Der Platzbedarf für die Wärmeübergabestation beträgt ca. 0,5 m2. Diese Grösse ist vergleichbar mit einer modernen Erdgasheizung. Ersetzen Sie Ihre Öl- oder Holzheizung durch einen Anschluss am Energie-Ring, benötigen Sie keinen Erdöltank oder Holz- bzw. Pellets-Lager mehr.

Idealer Zeitpunkt 

Allgemein empfiehlt sich der Umstieg, wenn eine Sanierung Ihrer Heizung ansteht. Das ist normalerweise nach 15 bis 20 Jahren der Fall. Aus ökologischer Sicht wird zudem empfohlen, fossile Heizungssysteme (Heizöl und Erdgas) möglichst rasch zu ersetzen.

Während der Sommermonate wird die Heizung lediglich für die Warmwasseraufbereitung benötigt. Das macht die warme Jahreszeit zum idealen Zeitpunkt für den Umstieg von Ihrer herkömmlichen Heizung auf den Energie-Ring.

Voraussetzungen für den Anschluss an den Energie-Ring

  • Das Gebäude muss im Planungsgebiet des Energie-Rings liegen. Je grösser die Nachfrage in einem Gebiet, desto schneller wird es erschlossen.
    » Liegt mein Haus im Planungsgebiet?
  • Es muss eine bestehende Heizung installiert sein.
  • Ein Warmwasserspeicher zur Deckung des Tagesbedarfs wird empfohlen.
  • Der Energieliefervertrag kann nur mit dem Eigentümer des Gebäudes abgeschlossen werden.

Anmeldung

Liegt ihr Haus im Erschliessungsgebiet und entscheiden Sie sich für den Energie-Ring, wird ein Energieliefervertrag unterschrieben und es kann mit der Installation der Leitungen und der Wärmeübergabestation begonnen werden.

» Melden Sie sich jetzt unverbindlich an